Ein Pferd bekommt eine Wurmkur

Wurmkuren häufig überflüssig? Neue Erkenntnisse zu einem viel diskutierten Thema

Ein Pferd bekommt eine Wurmkur

Bis vor kurzem haben wir unsere Pferde regelmäßig zwei bis dreimal im Jahr entwurmt. Im Herbst gab es die „Große“, also auch gegen Bandwürmer – genau wie es seit Jahren von Tierärzten und in Pferdezeitschriften empfohlen wurde. In diesem Frühjahr kam nun unsere Stallbetreiberin auf die Einsteller zu mit dem Vorschalg, es einmal mit „selektiver Entwurmung“ zu versuchen: Von allen Pferden würde eine Kotprobe genommen, untersucht und nur die Pferde sollten entwurmt werden, bei denen die Zahl der Eier im Kot einen bestimmten Wert überschreitet. So wurde es gemacht. Das verblüffende Ergebnis: Von allen getesteten Pferden musste nur ein Einziges entwurmt werden! Und das, obwohl wir mit der Weidehygiene nicht gerade vorbildlich sind… Ich war natürlich sehr froh, meinem Pferd die geballte Ladung Gift, die eine Wurmkur nunmal leider darstellt, ersparen zu können. Kostenmäßig ist es nicht unbedingt eine Ersparnis, denn die Kotproben, die im Sommer noch einmal wiederholt werden müssen, müssen auch bezahlt werden. Aber viel lieber gebe ich Geld dafür aus, als für ein starkes Medikament, das noch dazu möglicherweise überflüssig ist!

Kurz danach entdeckte ich im Internet einen sehr spannenden Artikel zu diesem Thema, indem genau diese Methode erklärt wird. Weil ich ihn so interessant fand, habe ich die Herausgeber gebeten, ihn hier veröffentlichen zu dürfen. Die Seite „Artgerecht-Tier“, auf der er ursprünglich erschienen ist, möchte ich euch wärmstens empfehlen: Hier finden sich noch viele weitere spannende Artikel, nicht nur für Pferde-, sondern auch für Hunde- und Katzenhalter.

Würmer sind keine Krankheit – Teil 1

Würmer sind Feinde, die man konsequent vernichten muss

Überall werden Sie dieses Kriegsvokabular finden, neulich wieder in einem großen Pferdejournal. Da lautete die Überschrift eines Artikel über das Thema Entwurmung: „Neue Taktik gegen einen alten Feind.“ Das ist Krieg. Krieg als Daueraufgabe für Tierhalter und Veterinärmediziner. 
Es gibt noch viele andere Feinde: Viren, Bakterien, Einzeller, Pilze. Wenn man Krankheit als Anwesenheit irgendeines Keimes oder einiger Würmer definiert, dann gibt es keine gesunden Tiere. Irgendein angeblicher Feind bedroht den Körper immer. Wer suchet, der findet, und ganz sicher findet er Würmer, denn wurmfrei ist kein Pferd und kein Hund.

Entwurmen wurde zur Pflicht erklärt

Kaum ein Stall, in dem es nicht zur Pflicht gemacht wird, viermal im Jahr zu entwurmen. Das steht schon in den meisten Einstellverträgen. Bei Hunden empfiehlt man inzwischen Wurmkuren alle sechs Wochen. Bei Welpen soll der Abstand noch kürzer sein. 
Wir haben ein merkwürdiges Verständnis von ärztlicher Tätigkeit entwickelt. Es geht kaum mal um die Gesunderhaltung durch artgerechte Methoden, sondern um Bekämpfung, so wird es ja auch gesagt, also um Krieg. Medizin bedeutet Krieg um jeden Preis, Krieg an vielen Fronten, immer muss irgendein Feind, der angeblich die Gesundheit oder das Leben bedroht, bekämpft werden. Hat man sich erst einmal auf so einen Kampf eingelassen, kommt man kaum mehr aus der Falle heraus. Der Krieg zum Dauerkrieg. Und jeder muss es erleben: Diesen Kampf kann man nicht gewinnen.

Ist die Natur inkompetent?

Wir Menschen wissen anscheinend alles besser als die Natur, zumindest meinen das viele. Deshalb werden sich einige auch fragen, was sich die Natur oder der Schöpfer eigentlich dabei gedacht haben, so ein widerwärtiges Viehzeug wie Würmer zu erschaffen. Wenn man diese verdammten Würmer endlich vernichtet hätte, was wäre das für ein paradiesischer Zustand für Pferd und Hund und Halter. Leidtun könnten einem dann nur die Hersteller und Vertreiber der Wurmmittel. Aber die wissen genau, dass dieser Krieg gegen die Würmer nicht zu gewinnen ist.

Wir stellen die falschen Fragen

Deshalb bekommen wir auch die falschen Antworten. Wir müssen unsere Sichtweise ändern. Immerhin kann ja jedem bewusst werden, dass Pferde und Hunde bzw. deren Vorfahren nun schon seit etwa 50 Millionen Jahre auf dieser Erde existieren und ganz offensichtlich von den Würmern nicht aufgefressen wurden. Bei einer so langen Gemeinschaft darf man vermuten, dass die Würmer sogar eine wichtige Funktion im Körper erfüllen. 
Es gibt immerhin einige kluge und angesehene Biologen, die das so sehen. Lynn Margulis z. B. oder James Lovelock oder Rupert Sheldrake. Die haben erkannt, dass jeder sog. Schmarotzer versucht, zum Symbionten zu werden. Er will ja überleben; und das kann er nur, wenn er nicht vom Immunsystem seines Wirtes vernichtet wird, er aber auch seinen Wirt nicht tötet. Als Symbiont wird er zum Partner des Wirtskörpers, für den er lebensnotwendige Aufgaben erfüllen muss, während er gleichzeitig dessen Schutz genießt und mit Nahrung versorgt wird.

Entwurmungsmittel gab es immer schon

Die Natur liefert viele. Chemische Entwurmungsmittel gibt es erst seit wenigen Jahrzehnten. Wie sind dann unsere Vorfahren mit Würmern fertig geworden? Den Pferden fütterte man entwurmende Pflanzen wie z. B. Rainfarn oder Meerrettich, wenn sich die Pferde nicht sogar selbst damit aus der Natur versorgen konnten, denn Pferde sind gute Botaniker und spüren ihren Bedarf, wenn sie als Fohlen eine Chance hatten, die Pflanzen kennenzulernen. Unsere verarmten Wiesen und die Angst der Pferdehalter vor angeblichen Giftpflanzen machen das heute unmöglich. Hunde bekamen Fellstücke, denn Haare, aber auch kratzige Pflanzenteile wie Hagebuttenkerne, treiben Würmer aus.

Würmer lieben junge Pferde und Welpen

Man wusste früher und hat es inzwischen bei Pferden auch genau untersucht, dass Fohlen bis zum Alter von einem Jahr recht häufig von Spulwürmern (Askariden) befallen sind, danach kaum mehr. Sie werden resistent, ihr Immunsystem hält die Würmer in Schach, sie können nicht überhand nehmen. Kommen neue Larven in den Körper, werden sie von Zellen des Immunsystems zerstört, sie kommen gar nicht dazu, sich zum geschlechtsreifen Wurm zu entwickeln. 
Bei Palisadenwürmern, den Strongyliden, dauert der Immunisierungsprozess etwa drei Jahre. Danach gibt es nur noch geringfügigen Befall und die meisten Pferde leben spätestens ab diesem Alter mit Würmern in einer Balance. Ähnlich, aber zeitlich verkürzt, gilt das für Welpen und junge Hunde. Wurmfrei wird kein Pferd. Wer ein wurmfreies Tier haben will und dafür alles tut, wird den Krieg verlieren und könnte bald ein totes Tier haben.

Krieg oder innere Balance

Diese Sichtweise eines inneren Gleichgewichtes, auch mit Würmern, ist den meisten Tierhaltern völlig fremd geworden. Sie wurden über Jahrzehnte indoktriniert, in Bildern von Krieg und Vernichtung zu denken, und sie meinen, siegreich sein zu können. 
Das geht nun schon seit Darwin so, den man völlig missverstanden hat. Er sprach von „survival of the fittest“ und das verstand man und übersetzte es uns als den „Kampf ums Überleben“, den nur der Stärkste gewinnen kann. „The fittest“ ist aber gerade nicht der stärkste, sondern der an seine Lebensumstände am besten angepasste Organismus. Würmer, die ihren Wirt vernichten, müssten im Fach Fitness eine Sechs bekommen.

Jahrzehntelange Entwurmung – ein totaler Fehlschlag

Nach so vielen Jahren konsequenter Entwurmung müssten Würmer inzwischen fast ausgestorben sein. Das Gegenteil ist der Fall. Würmer lernen es extrem schnell, sich gegen die chemischen Entwurmungsmittel resistent zu machen. 
Und selbst wenn es nicht zu Resistenzen kommt, hat man keinen wirklichen Schutz. Die Anfälligkeit für einen erneuten Wurmbefall bleibt. Schon kurz nach einer Entwurmung kann der Befall so groß oder größer sein als zuvor, wenn es auf der Weide oder am Wegesrand zur Aufnahme von Wurmlarven kommt. Hierzu muss man wissen, dass sich Würmer nicht im Darm vermehren, was vielen nicht bekannt ist und auch nicht erklärt wurde. Nur das Immunsystem kann den Befall wirklich regulieren und kann das auch ein Leben lang erfolgreich. Aber genau hier liegt der Haken. Nur das junge Immunsystem ist sehr lernfähig, das ältere weniger. Hat man dieses Abwehrorgan in der Fohlen- oder Welpenzeit geschädigt, ist es wahrscheinlich, dass diese Schwäche ein Leben lang erhalten bleibt. Solche Tiere sind als erwachsene ständig massiv verwurmt. 
Was gerne übersehen wird und worauf man auch nicht aufmerksam gemacht wird: Alle Gifte wirken auch auf den Wirtsorganismus. Sie alle haben schon entsprechende Folgeschäden erlebt.

Problem erkannt, aber noch längst nicht gebannt

Immerhin haben inzwischen einige Tierärzte – viel zu wenige – das Problem erkannt und daraus Konsequenzen gezogen. Auch wird endlich wieder geforscht, so an den Universitäten München und Gießen. Das ist erfreulich. Aber leider nur für Pferde. Die Erkenntnisse aber und die Empfehlungen kann man grundsätzlich auf Hunde übertragen. Empfohlen wird – und das ist die Alternative zu dem verantwortungslosen Entwurmen ohne klare Diagnose, wie es bisher üblich ist – durch Kotuntersuchungen die Anzahl von Wurmeiern festzustellen und nur dann gezielt zu entwurmen, wenn eine kritische Anzahl überschritten wird. Wer allerdings ein wurmfreies Tier will, und manche glauben ja, dass sei möglich, steht auf verlorenem Posten, denn wurmfrei gibt es nicht.

So sollte man vorgehen:

Informieren Sie sich auch auf der Seite der Tierarztpraxis Dr. Menzel. 
Diese Tierarztpraxis arbeitet zusammen mit der Universtiät München, Lehrstuhl Vergleichende Tropenmedizin und Parasitologie, Prof. Dr. K. Pfister.
Es wird empfohlen, erst dann chemisch zu entwurmen, wenn mehr als 200 Wurmeier pro Gramm Kot, Abkürzung EpG, nachgewiesen wurden. Hier wird also lobenswerter Weise keine Wurmfreiheit angestrebt, also nicht vorgegaukelt, wurmfrei sein möglich und damit der Organismus des Pferdes geschont. 
Interessant nun deren veröffentlichte Zahlen des 1. Quartals 2011 zur selektiven Entwurmung: Teilnehmende Pferde 253, davon unter der EPG-Grenze von 200 Wurmeiern: 220 Pferd, also etwa 87 %, die entsprechend kein Wurmmittel bekamen. Zu entwurmen blieben 14 %, also nur 33 Pferde.

Regelmäßiges Absammeln ist wichtig, um Neuinfektionen zu vermeiden.

Regelmäßiges Absammeln ist wichtig, um Neuinfektionen zu vermeiden.

Neuinfektionen vorbeugen

Alle Würmer durchlaufen ein Zyklus. Keine Wurmart zeugt Junge im Darm oder sonstwo im Körper. Aus den Eiern, die mit dem Kot ausgeschieden wurden, entwickeln sich Larven. Werden die vom Wirtstier aufgenommen, entwickeln sie sich im Verdauungstrakt zu geschlechtsreifen Würmern. Diesen Zyklus muss man unterbrechen. Deshalb sollten die Wege und Weiden regelmäßig „abgeäppel“ werden. Zusätzlich kann man die Kotstellen mit einer offenen Gasflamme bearbeiten, das überlebt kein Wurm, kein Ei und keine Larve. Es ist deshalb auch nur eingeschränkt richtig, wenn empfohlen wird, die Weiden nicht zu schleppen, weil damit die Larven verteilt und die Infektionsgefahr vergrößert würde. Das gilt nur bei feuchtwarmem Wetter. Macht man das aber gezielt vor einer Hitzeperiode, wie sie in den beiden vergangenen Jahren auftraten, macht und das gleich über mehrere Wochen, vernichtet die Sonne Würmer, Eier und Larven. Unsere Vorfahren wussten das noch.
Würmer sind in allen Stadien extrem hitzeempfindlich, werden sie einige Sekunden lang einer Temperatur von 50 °C ausgesetzt, überleben sie das nicht. Im Stall kann man denselben Effekt mit Heißdampf erreichen.

Den zweiten Teil findet ihr in wenigen Tagen hier.

Für alle die gut Englisch können, gibt es hier noch einen Artikel zum gleichen Thema in englischer Sprache. Wie man sieht, wird das Thema auch auf anderen Kontinenten diskutiert…

45 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo !
    Habe mit großem Interesse Ihren Artikel gelesen.
    Vor genau 7 Wochen haben wir bei all unseren Pferden auch diese Kotprobe machen lassen. Wie sollte ich nun weiter verfahren mit den Zuchtstuten und Fohlen ?Wir erwarten jeden Tag unser erstes Fohlen aus diesem Jahrgang . Soll ich die Fohlen nun gar nicht entwurmen bzw. ab wann Kot untersuchen lassen.
    Wie oft muß ich im jahr überhaupt untersuchen lassen ?
    Liebe Grüße
    Petra König

    • Liebe Petra König, wie war denn das Ergebnis bei den Kotproben? Hatten Sie die Probe zusammen mit einem Tierarzt gemacht? Wenn ja, was sagt der dazu?
      Da ich selbst keine Expertin in diesem Thema bin (der Artikel war ein Gastartikel eines anderen Autors), traue ich mir nicht zu, ihre Fragen kompetent genug zu beantworten.
      Weitere Informationen finden sich unter hier (es wird auch Beratung angeboten). Vielleicht kann man Ihnen dort weiterhelfen?

    • Welche Menge an Kokosflocken? Woher stammt diese Methode und kannst du noch etwas zu den Erfahrungen damit berichten?

  2. Hallo
    Nach unseren Erfahrungen (sind aber erst knapp 50 Jahre) sagen Kotproben recht wenig aus. Erstens setzen sich die Wurmeier an den Darmwänden richtig fest, zweitens wurde hier gar nichts von den Zwergfadenwürmern, welche sehr gefährlich für Fohlen sind, gesagt. Unser letztes Erlebnis: 4 Haflinger wo regelmässig Kotproben verschickt wurden, wurden immer dünner. Der gerufene TA untersuchte Rektal und der Arm kam mit Wurmeiern übersäht wieder heraus. Lt. Kotuntersuchung keine Gefahr. 2 dieser Tiere sind dann anschl. an einer Wurmkolik eingegangen.
    Die Methode der Kotuntersuchung mag noch funktionieren, wenn der Bestand nur 2 – 3 Pferde beträgt. Bei größeren Beständen sehe ich bis heute keine Alternative zur Wurmkur.

    • Sehr richtig! Selektive Wurmkur ist mehr ein Zufallsbefund. Wir machen die selbst auch, kontrollieren jeden Monat bei uns in der eigenen Praxis. Dennoch kann man genau mit dem einen Griff Glück oder Pech haben und eben keine/viele Würmer/Wurmeier erwischen. Zweimal im Jahr entwurmen ist bei uns Pflicht, besonders im Dezember bei den Magendasseln! Ob es öfter erforderlich ist, bestimmen wir anhand der selektiven Untersuchung.

    • Dem kann ich nur zustimmen. Man hat bei Schlachtpferden an drei Tagen hintereinander Kotproben untersucht und sie waren wurmfrei. Als sie dann geschlachtet waren , fand man im Darm massenhaft Würmer. Ausserdem kann man mit Kotproben – wenn überhaupt, nur im Darm befindliche Wurmarten erkennen – was ist mit den anderen? Ich finde das – sowohl bei Pferd und Hund immer eine sehr gewagte Aussage – macht Kotproben und richtet Euch nach dem Ergebnis.

  3. Auf der Website vom Labor „der Wald“ heißt es:
    „Bandwürmer und Magendasseln sind nicht oder nur sehr schlecht in der Kotuntersuchung nachzuweisen. Darum raten wir, das Pferd mindestens einmal in zwei Jahren mit Ivermectin und Praziquantel zu behandeln. “
    und
    „Pferde im Alter von 5-6 Jahren sind besonders empfänglich für die eingekapselten Larven. Darum empfehlen wir, Tiere dieses Alters, die im Herbst auf infizierten Weiden gestanden haben, im November-Dezember präventiv mit Moxidectin zu behandeln. Man sollte diese Behandlung mit einer gegen Bandwürmer und Magendasseln kombinieren.“
    Also gehts doch nicht ganz ohne???

  4. Ich lebe in Kalifornien, genauer, in der Mojave Wüste. Wir haben 3 Pferde (16, 21 und 23 Jahre alt) und 2 Maultiere (14 und 23).

    Ich wundere mich, ob es bei unter 10% Luftfeuchtigkeit überhaupt nötig ist, zu entwurmen.

    Leider habe ich bis heute hier in Kalifornien keinen TA kennengelernt, der nicht auf Entwurmen und Impfen schwört. Ich nicht, deswegen schätze ich Ihre Meinung besonders.

    Vielen dank!

  5. Ich kann das mit der Unzuverlässigkeit von Kotproben bestätigen. Eines unserer Pferde hat sich letzten Sommer massiv am Schweif gescheuert. Ich tippte auf Würmer und ließ den TA eine Kotprobe machen. Ergebnis: Ganz geringe Anzahl von Strongloliden, sonst nichts. Also wurde nicht entwurmt. Der Juckreiz des Pferds wurde immer schlimmer. War sie im STall, stand sie schon manisch an der Wand und scheuerte sich. Wieder TA gerufen. Hat ihren After untersucht und meinte, diese Scheuerei weise auf „Prfiemenschwänze“ hin. Er fand aber keine Anzeichen. Ich bestand auf nochmalige Kotprobe. Wieder nichts drin. Ich beobachtete ihren After dann selber ganz genau und manchmal waren winzige gelbliche STellen dran, wie getrockneter Eidotter. Und dann sah ich mal einen Wurm drankleben. Wieder bestellte ich den TA. Diesmal nahm er eine Kotprobe direkt aus ihrem Darm…. und siehe da: Ergebnis kam zurück vom Labor: Sehr starker Befall von Priefmenschwänzen! Es brauchte DREI Kotproben, dass diese festgestellt werden konnten!!!!

    • Und die bekommt man nie mehr los! Wie habt ihr das in den Griff bekommen? Ich hatte nämlich das gleiche Problem und meine Klinik sagt, dass es da keinen Wirkstoff gibt, sondern nur Koppelhygiene. Und die bringt den Pfriemenschwanz niemals vollständig weg. Der Pfriemenschwanz ist auch kein Wurm in dem Sinne, sondern ein Lästling da er sehr unangenehm für s Pferd ist, aber am wenigsten Schaden anrichtet im Pferdekörper. Wir haben die Box gereinigt. Alle vier Wochen enwurmt ….für drei Monate. Danach wieder alle drei Monate mit unterschiedlichen Wirkstoffen. Ich habe den After täglich mit neutraler Seife gereinigt, Schweif gewaschen…ect, pp und tatsächlich er ist nicht weg! Kürzlich haben wir das Fohlen dieser Stute entwurmt, und es kamen trotz regelmässiger Entwurmung und Koppelhygiene eine Handvoll riesiger Würmer mit raus. Brrrrr! Übrigens im Kot war der Pfriemenschwanz auch bei uns nicht zu erkennen weil er seine Eier rund ums After ablegt! (das verursacht auch den Juckreiz) wie du schon sagtest als eigelbe glibberige Konsistenz ähnlich wie Eiter. Dieser trocknet, fällt ins Futter und wird anschliessend wieder aufgenommen. Ich wäre sehr dankbar für einen Tip.

    • Diese Pfriemenschwänze sind in den Kotproben in der Regel auch nicht nachweisbar, da diese ihre Eier außerhalb des Wirtes ablegen. Sie kommen gewöhnlich nachts rausgekrochen und legen ihre Eipakete am After außen ab. Deshalb sind in Kotproben keine Pfriemenschwanzeier zu finden.

    • Guten Tag Christina
      Ich habe das genau gleiche Problem mit meinem 23 jährigen Isländer.Er kratzt sich in der schweifrübengegend und hat seit ein par Monaten sehr abgenommen. Wir haben den TA geholt.Kotproben waren negativ.Er vermutet Oxyuren. Wir haben ihn mit Equi Max entwurmt.Jedoch geht das Scheuern weiter.Wie ging es bei deinem Pferd weiter?

      • Hallo! Also wir haben damals (ist schon 3 Jahre her) die Pfriemenschwänze losgekriegt, indem wir auch sehr viel entwurmt haben in diesem Jahr (ich denke, einige MOnate lang alle 4 Wochen) mit den verschiedensten Wirkstoffen. Und dann – und das war wohl das wichtigste – die Stelle gefunden im Stall, in der wohl Kot mit Eiern sich festsetzen konnte. Wir hatten Holzboden und da fehlte eine Diele. Die STelle hat man immer nur eben gemacht, nie wirklich alles rausgekratzt. Wir haben den Holzboden dann ersetzt gegen Gummimatten und nur leichte Sägemehl-Einstreu. Seither nie wieder Pfriemenschwänze-Problem! (Toi Toi Toi!) . Ich kann nur allen empfehlen, verabschiedet euch von jeglicher Matratze im STall und macht jeden Tag ALLES raus!

  6. Hallo,
    Ich studiere Vetmed, und möchte nur ein paar Erläuterungen geben…
    1) grudsätzlich super Methode!
    2) ein Laborprobe, egal welche ist nur im Zusammenhang mit der Klinik zu bewerten, also nur weil die Probe negativ ist, heißt es nicht, dass das Tier nicht (eventuell an der gesuchten Krankheit) erkrankt ist (vielleicht wurde die Probe schlecht genommen, oder untersucht, oder es war sonst wo ein Problem), und nicht alles, was man im Labor diagnostiziert ist klinisch relevant (manchmal kann das der Körper eben unglaublich gut ausbalancieren…)
    3) zu den Kotproben: man soll immer 3 (meistens wird empfohlen aufeinander folgende) Proben nehmen (pro untersuchtes Tier!), und eben am Besten diese Proben rektal entnehmen (dann ist der Kot mit Sicherheit von dem Tier, frisch, also leben die Eier/Larven/Würmer noch, und können auch keine Parasiten von der Umwelt „falsch positive“ machen)
    4) (oder 2bis)) Wenn ein Tier trotz niedriger EpG abgemagert ist (und/oder sonstige Anzeichen für parasitäre Erkrankungen), muss es auf jeden Fall abgeklärt werden, aber möglicherweise ist er sensibler oder man hat zufälligerweise grad nicht so viel Eier in der Probe, und es braucht trotzdem eine Wurmkur… Es gibt auch einige, die sehr viele Eier ausscheiden, aber klinisch in bester Form sind… die sollte man trotzdem entwurmen, um den Infektionsdruck auf die anderen, sensibleren Tiere zu reduzieren.
    5) bei wiederholten Problemen mit einer besonderen Wurmart, sollte man sich deren Lebenszyklus genauer anschauen, und schauen, warum sie sich „bei uns“ so gut gefällt, bzw. was ma dagegen machen kann…
    6) Am besten… mit dem Tierarzt reden, und wenn der (noch) nicht genug dazu weis, soll er sich näher dazu dokumentieren, oder Sie (wahrscheinlich nur punktuell, da euer Tierarzt sicher für andere Sachen sehr kompetent ist – oder warum vertrauen Sie ihm schon seid Jahren? doch sicher wegen guten Ergebnissen, oder?) einen anderen rufen…
    Alles Gute und ein gesundes Weiterleben mit euren lieben 4-Beiner!

  7. Oxyuren / Pfriemenschwänze…. Mein Pferd hat ebenfalls Pfriemenschwänze und ich bekomme sie nicht los. Entwurmt habe ich ihn mit 1x Ivermectin, drei Wochen später Moxidectin, in der Folgewoche wieder Moxidectin … gebracht hat es gar nichts. Nach der Ivermectin war wenigstens für eine Woche das Schweifscheuern weg, das Moxi hat nur jeweils einen juckfreien Tag beschert. Jetzt, sieben Wochen nach diesen Kuren, habe ich wieder erwachsene Oxyuren in den Äppeln sowie Eier am A… entdeckt. Bin inzwischen recht verzweifelt und bitte alle, die diese Teile bei ihrem Pferd dauerhaft wegbekommen haben, sich mal zu melden und zu berichten wie sie das geschafft haben! NicoleHoevelmann(at)aol.com

  8. Pingback: Wurmkuren überflüssig? Neue Erkenntnisse zum Thema Entwurmung beim Pferd - Teil 2 | Pferdialog

  9. Pingback: Sind Pferde Grasfresser? | Pferdialog

  10. Wir haben ebenfalls seit 6 Monaten ein Oxyuren-Problem. Equest, Equimax und Dectomax waren vollkommen wirkungslos. Auch die angepriesenen Kräuterkuren konnten gegen die Pfriemenschwänze nichts ausrichten. Da mein Pferd als Einziges in der Herde befallen ist, deutet es doch auf eine Immunschwäche hin, die ich jetzt homöopathisch und mit Karotten&Kokos-Unterstützung angehe. Falls das erfolgreich wird, werde ich gerne wieder berichten.

  11. ..Pfriemenschwänze….
    Hallo
    Habe das gleiche Problem. meine 13 jährige Holsteinerstute scheuert sich nun seit Juli. Nach vielen Überlegungen haben wir nicht herausgefunden was es ist. Im September haben wir sie dann im Kot entdeckt: Pfriemenschwänze! Trotz regelmäßiger Wurmkur, und seit Jahren täglichen Abäppeln der Weide…Sie hat daraufhin Moxidectin bekommen und eine Woche später Ivermectin. Nach dem Moxi. gab es wenigstens noch reichlich Wurmabgang, nach dem Iver. keinen. Nun wurde sie mit reichlich Kräutern versorgt und auch Homöopathisch entwurmt. Keine Verbesserung. Sie scheuert sich so extrem dass sie dabei fast hinfällt. Ich kann schon nicht mehr schlafen… Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Sie bekommt morgen nochmal Dectomax gespritzt. Aber wie ich hier lese, brauche ich mir da ja auch keine Hoffnungen mehr machen. Bitte schreibt wenn ihr Rat habt…

  12. Hallo!!!
    Ihr müsst es mal mit EM-aktiv versuchen… Bekommt man recht günstig bei Ebay… Allerdings muss es kurz vor dem füttern hinzugegeben werden, ansonsten wirkungslos… In Verbindung mit Kraftfutter, Kokosraspeln und Karotten geraspelt, solltet ihr es in den Griff bekommen… Kann allerdings etwas dauern, aber Wurmkuren helfen da nicht wirklich… Hoffe ihr bekommt es damit hin… Füttere nun immer EM- aktiv dazu und man braucht keine Wurmkuren mehr… Im Herbst gebe ich sicherheitshalber eine Wurmkur, aber das wird ja nicht allzu schädlich sein, als wenn man wochenweise Wurmkuren gibt… Viel Glück bei eurer Bekämpfung…

  13. Hallo, auch bei meinem Knabstrupper ( 22) war das gleiche –> scheuern, Abmagerung, Anämie, Mattigkeit, Hufquallität hat sich drastisch verschlechter, usw.
    Verschiedene Entwurmungsmittel ausprobiert, Meerettich und Schweifhaare klein geschnitten und ins Futter gemischt, Hagebutte, Karottenkur…… nichts half. Erst das Equest und nach 4 Wochen Equest pramox half. Er ist nun seit einem Jahr “ Wurmfrei“, denn vorher sind ihm die Würmer aus dem After gekrochen (Strongolyten und Pfriemenschwänze), man konnte sie grad so raus ziehen, Eiablagerungen usw.
    Auch heute kontrolliere ich noch täglich den Afterbereich und reinige diesen mit lauwarmen Wasser und pflege ihn mit Melkfett oder Ringelblumensalbe. Paddock wird 2 x täglich gereinigt Koppel nach jedem Weidegang abgelesen. Zur Darmreinigung bekommt er im Wechsel je 4 Wochen Flohsamenschalen und Fermentgetreide.ES geht ihm jetzt wieder supergut und hat wieder Enerie…. Denn diesen Horror möchte ich nie mehr durchmachen!!!!!!

  14. wir haben ein Mini Shetty die auch die Oxyouren hat,ich entwurme sie 4 mal im Jahr wenn es kalt ist sind keine Würmer im Kot , aber sobald es warm ist sind sie da, dann wiederhole ich die Kur nach zwei Wochen wieder, ich habe immer ein schlechtes Gewissen , da ich die kleine immer wieder so vergifte.Meine Frage wie viele Hagebutten und wie oft muß man die geben . Wo bekomme ich jetzt welche her . Wir haben noch ein zeit es Mini Shetty und zwei größere Ponys die Gott sei Dank keine Oxyouren haben. liebe Grüße Leonarde Fellinger

  15. Hallo!
    Kürzlich war doch wieder ein Bericht über Tamme Hanken im Fernsehen und so nebenbei fiel das Thema Würmer. Er meinte, man solle die alte Methode anwenden, indem man Deckhaar klein schneidet und mit ins Futter gibt! Das mögen Würmer überhaupt nicht und somit ist das Pferd völlig natürlich entwurmt! Was haltet Ihr davon? Könnte auch insofern erlärend dafür sein, daß viele Fohlen manchmal den Schweif der Mutter abfressen?!
    LG Alex

  16. Hallo Leser und Kommentieret,
    ich habe sehr interessiert diesen Artikel gelesen! Und auch die Kommentare. :)
    Ich bin sehr froh, dass dieses Thema endlich mal angesprochen wird!!

    Wusstet ihr das Wurmkur ein Nervengift ist? NERVENGIFT?????
    Was heißt das? Es wird alles radikal im Magen/Darm zerstört, nicht nur die Darmflora, nicht nur die „bösen“ Bakterien, auch die guten Bakterien, nicht nur die Würmer sondern auch Nerven!
    Ein Nervengift oder Neurotoxin ist ein Gift, das speziell auf Nervenzellen bzw. Nervengewebe einwirkt. Es stört vor allem Membranproteine!!!

    In den meisten Pferdeställen sind Wurmkuren Pflicht! Und leider nicht nur einmal, nein, gleich 3-4 Mal im Jahr. Wenn euer Pferd also 25 Jahre wird, dann rechne mal 4 x 24 = 96.
    Ein Pferd bekommt also ca 96 Wurmkuren in seinem Leben!!!
    Ich finde das nicht gerade wenig…
    Wie lange brauchen Magen und Darm um sich von einer Wurmkur zu erholen? SECHS WOCHEN!
    Rechnen wir das mal hoch: 6 x 96 = 576 Wochen ist also der Magen und Darmbereich kaputt! Bitte bedenkt dabei das EIN JAHR nur 52 WOCHEN HAT!!!
    Wie viele Tage sind das also? 567 x 7 = 4032 Tage! Wie viel ist das denn jetzt?

    Ok, wie viele Tage hat ein Jahr? Bekanntlich 365 Tage.
    Dann rechnen wir jetzt mal 4032 Tage : 365 Tage = 11
    Also sind 11 Jahre eines 25 Jahre alten Pferdes ist der Magen und Darm nicht fähig, richtig zu funktionieren!
    ELF JAHRE!!!!

    Das wird einem Tier angetan, dass nicht sagen kann „aua, Bauchweh“. Nein, es leidet still und heimlich vor sich hin!!!! Eventuell ist am harten Kot erkennbar, dass Magen und Darm gerade zu kämpfen haben.

    Kauft doch mal eine Wurmkur für euren Hund und nehmt das mal selber! :)
    Macht das doch mal? Ist ein super Selbstexperiment! Menschen können nämlich sagen, wie Schmerzhaft das ist!
    Den leider spürt der Körper, wenn Nervenzellen absterben! Nur weil das Pferd es nicht verkünden kann, heißt es nicht, dass es nicht schmerzhaft ist.

    Leider haben viele von euch recht: Kotproben sind nicht 100% sicher! Denn in einer Kotprobe können 0 Eier sein und vom gleichen Kot in der nächsten Probe extrem viele…

    Wusstet ihr das Wölfe nicht an Würmern oder dergleichen sterben? Freilegende Wölfe!
    Wisst ihr warum?
    Wölfe fressen Kräuter die im Wald wachsen, einige dieser Kräuter sind der Grund, weshalb die Würmer etc den Darm FREIWILLIG VERLASSEN!
    Ein paar Kräuter verändern (durch den Verdauungsprozess) den Lebensraum dieser Würmer (also im Magen und Darm) wodurch die Würmer sich nicht vermehren können, also verlassen sie diesen Lebensraum, weil sie sonst sterben würden!
    Wisst ihr was so praktisch daran ist? Es sind Kräuter, KEIN NERVENGIFT!!! Man kann diese Kräuter auch gut und gern 4 x im Jahr geben, dann appelt das Pferd eine Woche sehr viel, aber sonst gibt es keine Schmerzen oder negativen Wirkungen!
    Doch, EINE negative Wirkung gibt es: die Würmer liegen auf dem Boden!
    Da sollte man dann vielleicht lieber für sorgen, dass kein anderes Pferd daran kommt um nicht die Würmer in den eigenen Körper zu bekommen.
    Aber wenn ein ganzer Stall allen Pferden diese Kräuter gibt, werden wohl die Pferdebesitzer eine Woche darauf achten können, dass kein Pferd Kot frisst. Und dann müssen die Padocks/Weiden eine Woche tägl. gesäubert werden, ebenso wie die Boxen.
    Aber ich persönlich mache das lieber so, als meinem Pferd ELF JAHRE GESCHÄDIGTEN AGEN UND DARM zuzumuten!!!

    Also falls ihr da noch Fragen habt oder Neugierig geworden seid, dann könnt ihr euch gern bei mir melden! :)
    ernaehrungsberaterin.eliya@gmx.de

  17. Hm. Den Kommentar von elyia fand ich jetzt nicht so hilfreich. Es gibt ja auch jede Menge Pflanzen und Kräuter, von denen man Bauchweh bekommt und die als Nerverngift wirken.
    Und je nach Individuum ist die Verträglichkeit total unterschiedlich, es nutzt also nicht unbedingt, wenn ich die Wurmkur meines Hundes ausprobiere, um die Verträglichkeit zu testen. Ich kenne so manches, was mein Hund frisst und mir nicht bekommen würde…
    Und fressen Schnecken nicht gern Fliegenpilze??
    Am meisten würde mich eine Studie aus den ERfahrungen von Tierärzten und Pferdehaltern überzeugen, aber gibt es so etwas? Die Pharmaindustrie möchte kein Geld für eine ergebnisoffene Studie ausgeben, schätze ich.
    Mein Pferd wurde regelmäßig alle 3 Monate chemisch entwurmt, weil ich mich nicht getraut habe, die Empfehlungen zu ignorieren. Dabei hatte ich manches Mal ein dummes Gefühl, auch weil ich nicht weiß, wie vergiftet der Pferdemist, den wir auf den Acker tun, dann eigentlich ist.
    Er ist vor zwei Wochen 29jährig gestorben – ein stolzes Alter für einen Warmblüter, finde ich. Trotz der regelmäßigen Chemiebomben.

  18. Endlich mal Leute die sich selbstkritisch mit dem Thema auseinandersetzen und nicht nur die Standardantworten wissen. Vielen Dank.

    Wenn man bei Pferden chronischen Wurmbefall hat und nicht mehr weiß wie man diesen los wird muss man sich schon die Frage stellen ob der Weg dort hin nicht durch die zahlreichen und sicher mehr schädlichen als nützlichen Chemiebomben verursacht wurde. Eine derart gestörte, bzw. durch die Gifte verstörte Darmflora wird es erst mal sehr schwer haben neuen Wurmbefall in Schach zu halten. Also wird man sehr bald noch stärkere und häufigere Chemiebomben brauchen. Ganz nebenbei werden dann auch noch die Würmer dagegen resistent. Auf diese Weise wird das Gleichgewicht zwischen dem Wurmbesatz im Darm mit Sicherheit ungünstig beeinflusst. Das sollte dem gesunden Menschenverstand auch so klar sein, ohne die Bestätigung durch den weiter oben geschriebenen Artikel zu erhalten.

    Ich lasse bei meinen Pferden Kotproben untersuchen. Bei meinem Großen gab es seit 16 Jahren ! nicht eine einzige positive Probe und das obwohl ich ihn in diesen 16 Jahren noch NIE entwurmt habe (vielleicht gerade deshalb). Trotzdem liegt jedes mal die Wurmkur beim Tierarzt bereit wenn ich die Probenergebnisse hole. Kaufe ich diese dann nicht wird mir erklärt wie verantwortungslos ich bin. Ich denke es ist genau anders herum. Leider ist das auch nicht das einzige Thema bei denen meine Beobachtungen konträr zu den Informationen sind die man z.B. über das Netz und den offiziellen Stellen erhält. Als Krönung davon musste ich bei einem Landwirtschaftsministerium lesen, dass Schachtelhalm für Pferde ungiftig sei. Als ich dort anrief und erklärte, dass man das in den anderen Ämtern anders sehen würde bedankten sich die für den Hinweis und erklärte mir, dass sie die betreffenden Stellen sofort von den anderen Ämtern übernehmen würden. Tatsächlich aber erscheint es so, dass die wesentlich näher an der Wahrheit lagen, ansonsten müssten meine Pferde in den letzten 10 Jahren zig mal verstorben sein. Inzwischen sind sie alle 25 Jahre alt.

    Ich möchte die Chemische Keule deshalb nicht verteufeln. Es gibt sicher immer mal Fälle in denen die natürliche Abwehr des Pferdes so geschwächt ist, dass der Wurmbefall eine kritische Menge übersteigt. Dann, und vermutlich nur dann, ist es nötig eine Wurmkur durch zu führen (wie auch immer man das dann machen möchte). Genau so wie es mit dem Antibiotika ist. Ein Mittel das mit Sicherheit lebensbedrohliche Zustände erst mal abfangen kann. Doch es als Standardmedikamention bei jeder Erkältung zu verabreichen und das schon im Kindesalter wird uns noch vor beliebig große Probleme stellen, wenn es das nicht jetzt schon tut.

    • Hallo Andreas,

      danke für deine interessante Nachricht. Ich überlege nämlich auch gerade von der Entwurmungs Norm abzuweichen… 😉

      Was kostet so eine Kotprobe pro Pferd und wann und wie oft im Jahr läßt Du sie durchführen ?

  19. Hallo Andreas,
    welche Kräuter gibst Du und in welcher Menge und wie lange? Wir haben 2 Ponies von ca 400 kg

  20. Pingback: Wurmkuren: Chemie gegen Natur | pferde-heilpraktikerin.de | Tierheilpraktikerin für Pferde

  21. Hallo Ihr alle
    ich finde alle Kommentare interessant- zeigt es doch, dass sich einige Menschen alternative Gedanken zu diesem viel umstrittenen Thema machen. Ich würde gern noch anmerken, dass es von Bedeutung ist wie frisch die (natürlich vom jeweiligen zu untersuchenden Tier) Kotprobe ist und dass diese von verschiedenen Stellen entnommen und im Idealfall 2-3 mal hintereinander untersucht wird wenn auffälliger Verdacht besteht.
    Weiterhin kann es sich beim Scheuern in Lymphdruesen bereichen auch um sogenannte Lymphmilben handeln-hatten meine Pferde schon einmal-was u.A. mittels einer Wärmemessung erkannt wurde.
    Abschließend bin ich auch der Meinung dass es Würmer schon vor uns gegeben hat und vielleicht noch geben wird wenn es uns gar nicht mehr gibt.
    Schaut euch z.B. mal den interessanten Bericht über Leberegel an. Da erkennt man zu was die Natur fähig ist.
    MfG

  22. Soeben überflog ich die verschiedenen Kommentare und ergänze dazu unsere Erfahrungen als kleiner Reitbetrieb, selbst Tierheilpraktiker und kooperierend mit verschiedenen Tierärzten bzw. Klinik, um die besten Möglichkeiten für unsere Tiere auszuschöpfen.
    Wir entwurmen (präventiv) seit vielen Jahren (!!!) fast ausschließlich mit dem Ansatz, das Immunsystem unserer Tiere zu stabilisieren. Bei älteren und sehr jungen Tieren gelingt das noch nicht / nicht mehr, so dass wir ebenfalls auf ergänzende klassische Veterinärmedizin zurück greifen.
    Wir desinfizieren die Stallungen und Ausläufe und Weiden z.T. mit EM’s, Belavet und Zeolith sowie Grapefruitkernextrakt-Lösung – und wir fahren gut damit. Ab und an machen wir Sammel-Kotproben, da unsere Pferde in Gruppen stehen und wenn eines befallen ist, arbeiten wir uns systematisch auch bei den anderen durch. Das gleiche gilt für die Hunde ( 4 unterschiedlichen Alters). Und auch für uns – wir impfen nicht mehr als nötig, sorgen für ein möglichst stabiles Immunsystem und sind im Bedarfsfall auch mit klassischer Medizin versorgt. Wir lehnen eine grundsätzliche „Verteufelung“ unterschiedlicher Medizinrichtungen ab, denn wir sind überzeugt, dass eine optimal gestaltete Kombination eine gute Wahl ist.
    Wir stehen in Verantwortung für unsere Tiere – und für uns selbst!

    • Think of the English out of hand? 2007,firm with the convenience of allowing plenty of time and compare again. As another example, you can also be employed by Florida law. Medical, legal and financial resources to get insurancecompanies value this lot. Credit history. Yes, some security devices will also give the cheapest car protection. For example, if you are settling your debts. When the instruction manual. For dualto have a separate policy then your health service insurance agency covers the three levels of excess in the 1970s. The VW Golf 1.9 TDI diesel, Ford Focus is a thesebudget car insurance rates online. This is the same company for getting cheaper insurance. One of the car you drive. The truth of the best place to protect your possession allpaycheck. So, I am at-fault for an individual, where the risks of earthquakes, floods, nuclear accident and you are insuring your vehicle is deemed unrecoverable by the seller, and they includeddisputing your car insurance purchasers envision something they’ve never been involved in an accident, regardless of whether you are eligible for. Home insurance is truly very obvious why online car shouldexpenses in the UK. So, it might be a lot of unnecessary processes when you are thinking of making a car accident where you can get a separate policy for sinceWhen looking for family and friends. Personal Injury Protection: Personal Injury Protection and $10,000 property damage pays for your rights in suing anyone who does not go up and down dangerous.

  23. Wie sieht das denn bei Pferden aus die keine wurmkur vertragen? Meine Stute zB hatte einen schweren impfschaden und ist dagegen auch behandelt worden. Als sie dann die wurmkur im Frühjahr bekommen hat ging es ihr direkt wieder schlecht. Ihr gangwerk war direkt schlecht, sie hustete direkt am nächsten Tag wieder und ich musste wieder mit der Behandlung von vorne anfangen. Sie soll eventuell mal Turniere laufen. Nur wenn ich 3-4 mal im Jahr entwurme, wie es bei uns im stall gemacht wird, habe ich Minimum 6-8 Wochen pause, weil das Pferd nicht reitbar ist in der Zeit. Somit bleiben ja nur ca 4 Wochen wo ich mein Pferd arbeiten kann, aber ja auch jedesmal wieder von vorne beginnen muss. Einmal haben wir jetzt selektiv entwurmt. Nur der stallbesi besteht auf die Chemiekeule im winter. Gibt es da eine Alternative ihr diese zu ersparen?

  24. Ich wunder mich.. und bin einfach entsetz über diese Thema… Ich komme aus Dänemark und dort ist es seit Jahren Gesetz. Wir können nicht einfach ein Wurmkur kaufen aber müssen erst mal einen Kotprobe abgeben. Hat das Pferd über 250 Eier pro Gram bekommt man einen Wurmkur für das Pferd. Man hat in Dänemark Resistenz gegen Wirkstoffe in Wurmkure festgestellt und deshalb wird nur behandelt bei bedarf.

  25. Hallo Mareike,
    Pferde sind hochsensible Tiere. Such Dir eine gute Heilpraktikerin, die können zum Glück Impfblockaden löschen und auch so einiges aus dem Körper wieder ausleiten, was sich da an Giftstoffen ansammelt. Habe seit vielen Jahren nur gute Erfahrungen mit meiner HP gemacht. Sie pendelt übrigens Haare aus. Das erspart den Tieren diverse Krankheiten und Medikamente, und es geht ihnen jedes Mal spontan prima (Wer wirklich heilt hat Recht, und ein gutes Ergebnis rechtfertigt meiner Meinung nach die Methode, auch wenn man es sich gerade mal nicht erklären kann oder die Methode irgendwie seltsam klingt).

    Wurmmäßig bin ich gerade sehr am Überlegen, was ich tu. Meine Ponys wohnen im sauberen Offenstall und bekommen EM aktiv, und auch ich habe den Eindruck, dass es ihnen ohne Wurmkur bald besser geht als mit. Selektive Entwurmung brachte jahrelang das Ergebnis, dass von 10 Pferden maximal 2 entwurmt werden mussten. Die Frage ist mittlerweile die, ob sie dann auch wirklich entwurmt werden MÜSSEN, das Thema haben wir ja gerade hier im Forum verfolgt. Diese Pferde sahen nie schlecht aus. Wenn wir ehrlich sind weiß doch momentan niemand, ob eine Entwurmung ab 250 Wurmeiern nicht dazu führt, dass das Immunsystem danach wieder dermaßen geschwächt ist, dass das Pferd danach vielleicht 400 Wurmeier ausscheidet. Man liest es ja immer wieder und überall, dass Pferde gerade NACH einer Entwurmung von Würmern befallen sind…

    Ich habe die Beobachtung gemacht, dass Pferde, die Operiert wurden oder auch so viel mit Antibiotika und Medikamenten, Entzündungshemmern etc. zu tun hatten, sehr viel stärker verwurmt waren als die Pferde, die keine Medikamente bekommen hatten.

    Kennt jemand eine Forschungsgruppe, die unabhängig ist und bislang wirklich nur forscht? München hat ja nun schon seine Methode gefunden.

    • Hallo Würmchen,
      ich hoffe, Du liest meinen Eintrag hier noch!
      Ich würde mich sehr freuen, wenn Du mir die Kontaktdaten Deiner Tierheilpraktikerin zukommen lassen könntest! Evtl. auch einfach einen Link hier oder einen Namen, den ich googlen kann!
      Ich würde mich sehr freuen!
      Herzlichen Dank und viele Grüße,
      Stina

Schreib einen Kommentar