Das Theatre du Centaure – Mensch und Pferd als Einheit

Das Theatre du Centaure setzt sich zum Ziel, eine Symbiose zwischen Pferd und Mensch – einen Zentaur – darzustellen und in verschiedenen Produktionen auf die Bühne zu bringen. Das Projekt wurde 1989 in Burgund von Emmanuel (Manolo) Bez gegründet. Im Jahr 1992 traf er Camille Galle, die aus einer Familie von Pferdekünstlern stammt und von klein auf mit dem Theater zu tun hatte. Ihre erste gemeinsame Produktion war ein Stück Jean Genet mit drei Reitern. Der Erfolg dieser Aufführung ermöglichte das Projekt „Macbeth“, in dem Tanz, Kampfkunst, Pferdenummern und Stierkampf vereint wurden. Mit diesem Stück, an dem 12 Reiter und Schauspieler beteiligt waren, trat die Gruppe im Jahr 2003 auf zahlreichen Festivals auf. Mit dem Stück „Cargo“ us dem Jahr 2005, in dem neben zwei Pferden auch ein Esel auftrat, tourten die „Zentauren“ durch Deutschland, Holland, Österreich, Belgien und weitere Länder. 2009 entstand das Stück „Flux“, das seither auf zahlreichen Festivals udn in vielen Ländern aufgeführt wurde.
Im Theatre du Centaure werden auch pädagogische Projekte für Kinder, zum Beispiel eine Zirkusschule, angeboten.

Die folgenden Videos geben einen Eindruck in das künstlerische Schaffen des „Theatre du Centaure“. Mich ziehen sie unheimlich in ihren Bann, die Bilder, die Musik, die Stimmung – ich finde es einfach bezaubernd!

Zunächst ein Auftritt aus dem Oktober 2012 auf dem Bahnhof in Marseille:

Ein Ausschnitt aus dem Filmmaterial für das aktuelle Projekt „Flus“ (Fluss)

Und noch ein schönes Video:

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: die Messe Pferd & Jagd - Ein Bericht | Pferdialog

Schreib einen Kommentar