Im Test: Fixcape – Schutz-Überwurf für den Autositz

Im Auto einer Pferdebesitzerin sieht es aus wie S… äh, wie… naja, wie im Auto einer Perdebesitzerin eben. Wenn man dann mal Fahrgäste mitnimmt, die selbst keine Pferde haben (ja, auch so etwas soll es geben…), ist das manchmal etwas unangenehm. Zum Beispiel wenn sich jemand mit einer Pferdehaar-Allergie auf einen Beifahrersitz voller Pferdehaare setzen soll…. Gerade jetzt im Fellwechsel sieht mein Auto von innen aus, als wären ihm ein weißes Fell gewachsen.

schonbezug-fixcapeFür diesen Fall habe ich jetzt etwas sehr praktisches entdeckt: Einen Überwurf für den Autositz. Ich sage bewusst nicht „Überzug“, denn bei „Autositzbezug“ denkt man doch automatisch an so ein schlecht sitzendes, hässlich gemustertes Teil aus glitschiger Kunstfaser.
Der „Fixcape“ von dem ich spreche, ist dagegen aus reiner Baumwolle, dezent einfarbig und wird nur bei Bedarf über den Sitz gelegt. Zur Befestigung wird einfach eine Schlaufe um die Kopfstütze gezogen und die Kopfstütze bekommt zusätzlich noch eine „Kapuze“. Auf der Lehne und dem Sitz liegt der Stoff einfach locker auf. Ich habe das Fixcape in zwei verschiedenen Autos getestet und fand ihn vor allem für die Sitze mit Textilbezügen sehr praktisch. Auch vor einem in den Schlamm gefallenem Kind habe ich mein Auto damit schon schützen können… Auf Ledersitzen verrutscht der Stoff ziemlich leicht, deshalb würde ich ihn dafür nicht unbedingt empfehlen. Andererseits sind Ledersitze ja ohnehin nicht so schmutzempfindlich.
Das Fixcape wird in einem praktischen Beutel geliefert, in dem man ihn im Auto aufbewahren und dann bei Bedarf über den Sitz legen kann, was wirklich schnell geht. Das Abnehmen geht genauso schnell und wenn nötig kann man den Bezug bei 60 Grad in der Maschine waschen – auch das sehr praktisch für Allergiker. Der Stoff fühlt sich an wie ein Frottee-Handtuch, ist also auch im Sommer sehr angenehm und man schwitzt nicht darauf. Es gibt das Fixcape, das übrigens in Europa hergestellt wird, in vier Farben für € 39,95 hier zu bestellen.

7 Kommentare Schreibe einen Kommentar

      • Hallo Pferdemädchen,

        da schaut man mal wieder neugierig hier rein, weil die Frau immer noch so aussieht, als wäre sie in den Misthaufen gefallen und einem das auch irgendwie peinlich ist und hofft, einen tollen Produkttest zu finden – z. B. einen Reiterinnenüberwurf – und dann sowas. Da bin ich doch ein bißchen rotgeworden (so innerlich). Vielen Dank! <3

        Dein Pfridolin Pferd

  1. Das mit dem Fell im Auto kenn ich 😀 Mein Egon verliert gerade auch so viele Haare, die irgendwie überall haften, nur nicht einfach auf dem Boden vom Putzplatz. Muss ich mir mal ansehen das Fixcape – danke für den Tipp!
    Liebe Grüße Sarah

  2. Hm. Die Idee klingt super, mir widerstrebt aber, 40 Euro dafür zu zahlen. Vielleicht kann man das ja auch ähnlich gut oder schlecht 😉 sitzend mit nem Handtuch und angenähten Stoffstreifen zum Binden hinkriegen!

  3. Mensch, das ist ja eine klasse Idee. V.a. mein Freund findet das sicherlich gut – denn der findet braune Ponyhaare an seiner Anzughose eher suboptimal. Aber ein Isländer im Offenstall verliert halt nunmal gefühlt 100 Millionen Haare am Tag im Fellwechsel 😉

  4. Ewig nach einer passenden Lösung gesucht und zufällig durch deinen Block auf fixcape gestoßen. Hab’s getestet und bin begeistert. Der Preis schreckt erst mal ab, aber kann es nur empfehlen. Danke für den tollen Beitrag und den Hinweis, weiter so !

Schreib einen Kommentar