Grünhafer als Pferdefutter – Interview mit Dr. Kerstin Schneider

Grünhafer auf dem Feld

Vor einiger Zeit bin ich in einer Pferdezeitschrift über Grünhafer – also unreif geernteten Hafer – als mögliches Pferdefutter für rehegefährdete Pferde gestoßen. Ich wollte gerne mehr darüber wissen und habe die „Erfinderin“ dieses Fütterungskonzepts für ein Interview kontaktiert.
Dr. Kerstin Schneider vertreibt Grünhafer als Pferdefutter unter dem Namen „Avena Verde“.

Frau Schneider, wie kamen Sie auf die Idee, Grünhafer als Futtermittel zu einzusetzen?
Die Idee kam mir schon vor ca. 20 Jahren durch mein erstes Pferd, das eine COB hatte und dämpfig war. Deshalb wollte ich ein Kraftfutter mit Rauhfuttercharakter, das keine Schimmelpilze enthält und auch in größeren Mengen bei Zahnproblemen eingesetzt werden kann.

Wie haben Sie dieses Futtermittel erprobt – gab es eine Studie/Testphase? Wenn ja, mit welchen Ergebnissen?
Es lagen schon Erfahrungswerte durch einen Landwirt vor, der den Grünhafer an seine Pferde verfütterte und so habe ich dann mit meinen eigenen Pferden einen sogenannten Cafeteria-Versuch gestartet. Hierbei bietet man verschiedene Futtervarianten an und lässt die Pferde dann selbst entscheiden, welches Futter sie gerne fressen. Das habe ich über Futterspender getestet. Hierbei hatten die vergleichbaren Gras- und Heucobs keine Chance: Die Pferde bevorzugen den Grünhafer. Das war mir sehr wichtig – ein schmackhaftes Kraftfutter für mäkelige Pferde, die alle schon über 25 Jahre alt waren, zu haben.

Welches sind die Vorteile von Avena verde im Vergleich zu anderen (haferfreien) Kraftfutterarten?
Grünhafer hat den Rauhfuttercharakter und ein ausgewogenes Calcium-Phosphor-Verhältnis, so dass ich je nach Grundfutter ein passendes Mineralfutter einsetzen kann.

Getreide hat durch den Gehalt an Elementen, die vom Periodensystem her zu den Nicht-Metallen gehören, eine saure Wirkung auf den Organismus. Die ganze Haferpflanze hat dagegen einen Überschuss an Metallen und somit eine basische Wirkung.

In Avena Verde sind keine Nebenprodukte aus der Mehlmüllerei, wie Kleien, die sehr hohe Phosphorgehalte enthalten. Kleien sind als Nebenprodukte der Mehlmüllerei sehr billig und werden wegen des geringen Stärkegehaltes sehr gerne eingesetzt. Bei großen Mengen und individueller Veranlagung kann dadurch allerdings die sogenannte „Müllerei-Pferde-Krankheit“ entstehen. Das sind Darmsteine aus Phosphor und positiv geladenen Ionen.

Haferfreie Kraftfutter bestehen in erster Linie aus hydrothermisch behandeltem Mais oder Gerste, da die Stärke dem Pferd ansonsten nur in sehr geringen Mengen zur Verfügung steht. Das führt dann aber für den Dickdarm zu einer große Anflutung von Stärke, was zu einer Hufrehe führen kann. So belastet dann diese aufgeschossene Stärke, die zu Glucose umgesetzt wird, die Bauchspeicheldrüse. Also besser kein Getreide!!!

Dr. Kerstin Schneider entdeckte die Vorteile der Grünhafer-Fütterung für ihre eigenen Pferde

Dr. Kerstin Schneider entdeckte die Vorteile der Grünhafer-Fütterung für ihre eigenen Pferde

Warum wird die ganze Pflanze und nicht nur das Korn verwendet?
Weil das ein Kraftfutter mit wenig Stärke ergibt: weniger als 10 %, dafür 29,5 % Rohfaser, also mit Raufuttercharakter.

War es schwierig, Landwirte für den Haferanbau zu gewinnen?
Ja. Hafer eignet sich wegen dem relativ geringen Energiegehalt nicht für schnellen Fleischansatz und hohe Milchleistung und hat deshalb leider keine Lobby bei den Landwirten.

Wo und von wem wird der Hafer für Avena Verde angebaut?
Von einem Landwirt in der Nähe von Stockach, er ist nicht weit weg von einer Trocknungsanlage. Ohne Trocknungsanlage müsste man den Hafer sehr früh schneiden, was zu einem hohen Rohproteingehalt führen würde.

Wo und wie wird der Hafer verarbeitet?
Die ganze Haferpflanze wird gehäckselt, in der Trocknungsanlage getrocknet und locker pelletiert

Warum wird das Futter in pelletierter Form angeboten?
Hier geht es um die Logistik. Ich habe geplant, auch gehäckselten Grünhafer anzubieten – wegen der Trocknung ist das Häckseln nötig.

Muss bei der Fütterung mit Avena Verde noch Mineralfutter zugefütttert werden?
Das ist abhängig vom Grundfutter. Ich habe laut Analyse (kostet für Grundfutter bei der LA Chemie der Uni Hohenheim € 57) ein ausgewogenes Ca-P-Verhältnis im Heu. Grünhafer hat das auch, also füttere ich nur im Fellwechsel oder bei Bedarf Spurenelemente zu.

Für welche Pferde ist Avena Verde besonders geeignet?
Für Pferde, die gefährdet sind insulinresistent zu werden,
kleine Mengen für Pferde, die schon Hufrehe haben,
mäkelige Pferde,
„sauer gefütterte Pferde“
und für Pferde mit Magengeschwüren.

Welche Maßnahmen empfehlen Sie begleitend zu der Fütterung von Avena Verde?
Die Analyse des Grundfutters und bei Bedarf – auf alle Fälle im Fellwechsel – ein passendes Mineral- oder Spurenelementfutter.

Sollten auch Besitzer gesunder Pferde Avena Verde an Stelle von normalem Hafer verfüttern? Und wenn ja warum?
Ja, auf alle Fälle. Pferde haben trotz der Domestikation ihren Magen-Darm-Trakt nicht auf hohe Getreidemengen umgestellt: es sind Steppenbewohner!
Mein Ziel ist: Avena verde für alle Pferde

Wo kann man Avena Verde kaufen oder bestellen?
Bei mir:
Dr. Kerstin Schneider
kschneider@sisch.de
www.pferdernährungsberatung.de
Tel.: 0178-73 19 059
Ricarda-Huch –Str.20
71642 Ludwigsburg

7 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Frau Dr.,

    ich bin auf der Suche nach Grünhafer – am liebsten gehäkselt. Kann man den bei Ihnen auch beziehen (Hinweis im Interview)? Ansonsten möchte ich gerne 20 kg Grünhafer Pellets bestellen.
    Was kommt an Lieferung dazu?
    Freue mich auf eine Rückantwort.
    mfg
    Heidi Gottfried

  2. Ich füttere den Grün Hafer nun seit Jahren. Ich bin total begeistert und meine Pferde auch.
    Ob jung oder alt er wird sehr gern gefressen.
    Gesunder Darm Gesunde Tiere

  3. Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ich wollte mal anfragen ob man bei Ihnen evtl. mal 5kg Grünhafer zur Probe bestellen kann?
    Vielen Dank

    Mit freundlichen Grüßen
    Sauer Viola

  4. Hallo Frau Dr. SCHNEIDER,
    mit großem Interesse habe ich zufällig ihren Artikel gelesen. Wir haben 2 ältere Pferde. Könnte man diese denn auf einem Feld weiden, wo nach dem Sommer der ausgefallene, wieder aufgelaufene Hafer wächst. Jetzt ca 40 cm hoch.
    Mit Spannung erwartete ich ihr Antwort.

    Vielen Dank im voraus
    Mi0t freundlichen Grüßen

    Antje Stich

Schreib einen Kommentar